Das Zentralstellwerk Af...

Das Zentralstellwerk Altenbeken ist ein Drucktastenstellwerk der Bauart Sp Dr S 59 und wurde am   1. Dezember 1963 nach vierjähriger Bauzeit in Betrieb genommen. Es ersetzte damals die mechanischen Stellwerke Ah, Aw, Ao, At, As, Am und das Befehlsstellwerk im Empfangsgebäude. 30 Arbeitsplätze gingen dabei verloren!!! An dem neuen Stellwerk waren bei Inbetriebnahme 144 Signale und 105 Weichen angeschlossen. 171 Zugfahrstraßen und 627 Rangierfahrwege konnten eingestellt werden. 

Angeschlossen sind derzeit 60 Weichen,  sowie 5 einfache Kreuzungsweichen und 3 Doppelkreuzweichen.   Weiter werden 37 Lichthauptsignale bedient. Im einzelnen sind es 5 Einfahrsignale, 25 Ausfahrsignale und 4 Selbstblocksignale. Für sicheres Rangieren sorgen 78 Lichtsperrsignale. Hinzu kommen noch einige stillgelegte Weichen und Signale, die bisher nicht zurückgebaut sind.

     

                                   Stellwerk Altenbeken Af                                                                                                               Der Arbeitsplatz der Fahrdienstleiter auf Af

             

                                                                                                      Der Stelltisch in Altenbeken, hier noch mit der Fernsteuerung für den Bahnhof Benhausen                                                                                                                                       

        

         Die Zugnummernmeldeanlage, im Rehbergtunnel befindet sich ein Zug der Nordwestbahn

Die Zukunft des Stellwerkes in Altenbeken.

Am 1. Dezember 2013 feierte das Altenbekener Stellwerk seinen 50. Geburtstag. Zu diesem Zeitpunkt waren seine  restlichen Tage bereits gezählt, denn die DB AG plant bereits die Nachfolgetechnik. In Hamm soll ein elektronisches Stellwerk gebaut werden für den gesamten Streckenbereich zwischen Unna - Hamm - Bielefeld sowie über Soest - Lippstadt - Paderborn bis Himmighausen. In einer ersten Ausbaustufe sollen hier die Bahnhöfe Altenbeken, Langeland und Himmighausen, sowie Unna und Brackwede aufgeschaltet werden. Terminiert wird dies für das Jahr 2015.

Am 4.7.2013 hat der Vorstand der DB Netz AG die Mittel für die Entwurfs- und Genehmigungsplanung für die 1. Baustufe des ESTW Hamm freigegeben. In der 1 Baustufe werden die örtlichen Stellwerke in Altenbeken, Langeland und Himmighausen durch ein ESTW in Altenbeken ersetzt. Die Bedienung erfolgt durch die ESTW Zentrale in Hamm. Die Inbetriebnahme ist für Dezember 2017 vorgesehen.

In der 2. Baustufe sollen 2019 die Betriebsstellen Unna und Bönen, in der 3. Baustufe dann 2021 die Stellwerke Kamen und Selmig in die ESTW Zentrale Hamm aufgeschaltet werden.

Eine zweite ESTW Zentrale in Hamm soll bis 2025 dann die Stellwerke im Bereich Gütersloh/Brackwede, sowie Benninghausen, Lippstadt, Geseke und Salzkotten übernehmen.

Wie immer bei der Eisenbahn muß die Fertigstellung dieser Vorhaben nun auch nach hinten geschoben werden. Jetzt im Frühjahr 2018 sollen erst die neuen Signale aufgestellt werden. Die Inbetriebnahme

wird sich wohl noch bis 2019 hinziehen.

 

...die ehemalige Außenstelle Benhausen...

Der Bahnhof Benhausen liegt zwischen Altenbeken und Paderborn auf der Strecke Altenbeken-Soest und hat die Funktion eines Betriebs- oder Überholungsbahnhofes. 

Das Stellwerk war im Regelfall unbesetzt und  nur bei größeren Bauarbeiten oder Störungen der Signaltechnik wurde es von einem  Fahrdienstleiter örtlich besetzt. Sonst wurde das  Stellwerk, eins der Bauart Siemens Dr S 2, vom Zentralstellwerk Altenbeken aus ferngesteuert und lief im Selbststellbetrieb, d. h. die Züge stellten sich ihren Fahrweg durch den Bahnhof selber ein.

      

                                                                                           Das frühere Stellwerk im Betriebsbahnhof Benhausen

Der Umbau des Bf Benhausen

Der Bahnhof Benhausen erhielt im Frühjahr 2008 vollständig neue Signalanlagen der Bauform Dr S 60. Die Außenanlagen, d. h. die Signale und Weichenantriebe wurden neu errichtet. Zusätzlich wurde zwischen Paderborn und Benhausen Gleiswechselbetrieb eingerichtet. Die Bedienung der Signalanlagen wurde in das Stellwerk Paderborn Hbf intregiert. Eine Ortsbedienung ist nicht mehr vorgesehen.  Zur Inbetriebnahme der neuen Anlagen wurde in der Nacht 19./20. Juli die Strecke Paderborn - Benhausen - Altenbeken voll gesperrt und alle Überwachungseinrichtungen, auch die der drei Bahnübergänge um Benhausen nach Paderborn geschaltet.

Auch diese Maßnahme war mit dem Verlust eines Arbeitsplatzes verbunden.

 ...und das Nachbarstellwerk in Buke

                                               

                                           Das kleine Dr S 2 Stellwerk in Buke mit dem Streckenabschnitt Buke - Willebadessen

Zur Startseite